Holgoria - Blutbrueder
Prequel
  Startseite
    Specials
  Über...
  Prolog
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  Kapitel 17
  Epilog
  Gästebuch

Trommeln... am Horizont! Sie kommen...

http://myblog.de/blutbrueder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Blutbrüder
 
Eigentlich hatte er sich das Ende seines Lebens völlig anders vorgestellt. In seinen Träumen hatte er sich stets in Scharen nackter Weibsbilder gesehn, mit Musik, Speis und Trank, und eines Tages würde ihn die Sense des Argen Schnitters beim Beischlaf treffen.
 
So hatte sich Ben Espanol den Tod gewünscht. Das war allerdings etwas ganz anderes.
Eine hochgewachsene Gestalt stand über ihm. Zweifellos lag er auf der Erde. Schmerz fuhr ihm durch alle Sinne. Die Gestalt truf eine Kutte und eine Sense, und ein scheinbar ständig hämisch grinsender Totenschädel schien unter der verfransten Kutte hervor.
SEID GEGRÜßT, BENJAMINANO ANTONIO ESPANOL. polterte der Riese.
"Yo, was geht... Alter... woher weißt du... meinen Namen.. du Nap?"
ICH NEHME NICHT AN, DASS ICH MICH VORSTELLEN MUSS. IHR HABT ÜBRIGENS TAPFER GEKÄMPFT, DAS MUSS ICH SCHON SAGEN. WOLLT IHR NOCH EINEN MOMENT FÜR DEN ABSCHIED?
"Danke, Alter. ... Abschied?"
JA. SEHT SELBST...
 
Mit einem Male war der Gevatter fort. An seiner statt beugte sich nun ein junger Mann über ihn. Unscheinbar, ein Vagabund, Herumtreiber. Verschlissene Kutte, schäbige Erscheinung, dennoch voller Entschlossenheit...
"Fremder... sind sie weg?"
"Ja, mein Freund. Sagt mir Euren Namen, und wer Euch das angetan hat!"
"Ben Espanol... K... Kollomon der Grausame... und Orkus... Toby..."
Die Augen des Fremden waren warm und voll Anteilnahme. "Ich nehme Euer Schwert und räche Euch."
Ben sah  das Ende kommen. "Sagt dem... dem Volk was... hier vor sich geht... geht!"
 
Es dauerte keine Sekunde, da war der Fremde nur noch ein Schatten und Tod stand wieder über ihm. Es schien, als fiele er in tiefen Schlaf. Als er wieder aufwachte, stand er neben seinem Körper, die Sense des Todes steckte noch in seiner Kehle... ohne einen Tropfen Blut zu vergießen.
WENN IHR MIR FOLGEN WÜRDET, BEN. WENN MAN BEDENKT, WIE VIEL ZEIT WIR NUN MITEINANDER VERBRINGEN WERDEN, BIETE ICH EUCH DAS DU AN. FOLGT MIR.
 
Sie rasten durch einen Tunnel aus Licht. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, Ben sah alles, die ganzes Welt und doch nichts. 
Als die Reise endete, fand er alle wieder, die er einst gerichtet. Sie begrüßten sich...
... als Blutbrüder.
 
... Doch wo war Guu?
 
 
Licht an. Musik zum Abspann:



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung