Holgoria - Blutbrueder
Prequel
  Startseite
    Specials
  Über...
  Prolog
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  Kapitel 17
  Epilog
  Gästebuch

Trommeln... am Horizont! Sie kommen...

http://myblog.de/blutbrueder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Viper beißt zu...
 
"Richtig du Nap... und wer bist du?"
"Gestattet, dass ich mich vorstelle..."
"Ja, mach doch."
"... Sir Toby. Häscher seiner königlichen Majestät und Held der Emolytenkrieger."
Donner ertönte und Regen begann zu fallen. Ohne dass es jemandem aufgefallen war, hatten sich Berge schwarzer Wolken vor die Sonne geschoben. 
 
Ohne ein weiteres Wort saßen die beiden ab und zogen die Waffen. Es war klar, dass die Frage um die Vorherschaft  über die Schlachtfelder Holgorias hier und jetzt entschieden werden musste. Einer von ihnen würde siegen, der andere untergehn.
 
Ben und Toby umkreisten einander, suchten nach Schwächen in Augen und Deckung des Gegners. Der Regen durchnässte Rüstung und Kleidung, doch beide konzentrierten sich auf den Feind.
 
Schließlich sah der Spanier zuerst eine Möglichkeit. Er stieß einen wilden Kriegsruf aus und hieb nach dem Emolyten. Dieser ließ sich zur Seite fallen, rollte sich ab, kam wieder auf die Beine und konterte mit einem Streich von links. Schneller, als es Toby für möglich gehalten hätte, drehte sich Ben und wehrte den Angriff ab.
So tobte das Gefecht hin und her. Wirbelnde Klingen, wildes Gebrüll und das Klirren des Stahls waren alles, was Umstehende wahrnehmen konnten. Hier trafen Flut und Damm aufeinander, Felsen und Brandung, Himmel und Horizont...
Viele Stunden, bis in die Abenddämmerung hinein, fochten die beiden Krieger gegeneinander. Keiner wollte nachgeben, sie schenkten einander nichts.
 
Schließlich fand die Klinge Tobys ihr Weg in Bens schlagendes Herz. Die Zeit schien still zu stehen. Die Tropfen blieben für einen Augenblick in der Luft schweben... 
"Ihr seid besiegt" keuchte Toby und zog seine Klinge hinaus.
 
Ihre Augen tragen sich nach langer Zeit wieder in aller Ruhe. In den Augen des Spaniers fand der Emolyt nur Hass, Zorn... und Dankbarkeit. Endlich hatte er einen würdigen Gegner gefunden...
Toby suchte hastig sein Pferd und rief zum Aufbruch. Dabei vergaß er gänzlich, seinen Feind von den Qualen des Todeskampfes zu erlösen... 
 
Während er sein Pferd anspornte, wandte er sich noch einmal um... Dort war ein einzelnzer Reiter in den brennenden Ruinen des Dorfes. 
Joy. 
Toby rammte die Sporen seiner Stiefel in die Flanken seines Tieres und wünschte sich Innina an seiner Seite... 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung