Holgoria - Blutbrueder
Prequel
  Startseite
    Specials
  Über...
  Prolog
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  Kapitel 17
  Epilog
  Gästebuch

Trommeln... am Horizont! Sie kommen...

http://myblog.de/blutbrueder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Dem Ende entgegen
 
Mit Tränen in den Augen hatte Toby die geschändeten Leichen seiner Kamderaden und Brüder gesehn, die im Kampfe gegen die einfallenden Spanier gefallen waren. Die Überlebenden - die sie hatten überleben lassen - waren aufs fürchterlichste entstellt worden und berichteten alle die gleiche schreckliche Geschichte. Ben, vom Stammi der Smileys, suchte nach würdigen Gegnern, und so lang er keine fand, würde er weiter seine blutige Schneise ziehen.
Seither hatte Toby härter denn je mit dem Schwert geübt. Er vermisste seinen Blutbruder Joy, aber vor allem sehnte er sich nach seiner Innina. Ihr gesicht füllte des Nachts den Silbermond, der ihr Lied sang...
 
Nun hatten sie das Dorf Dante erreicht. Die Einwohner waren wieder mal einfache Bauern, die alle nichts für den Zorn des Königs konnten - wohl aber dafür leiden mussten. Die Order lautete, jeden zu richten, der nicht den Aufenthaltsort des Schatzes nennen konnte, und das waren leider alle. Frauen und Kinder. Ihre entsetzten Gesichter verfolgten ihn in seinen Träumen. Wenn er einst in die dunkle Welt hinüber ging, würde er sie wiedersehen und sich entschuldigen...
 
 Gerade als die Emolyten die Befragrungen durchführten - selten wurde von Prügel und Schändung abgesehn, sie hatten ja sonst keine Freude mehr - hörte Toby das Horn. "REIIIITEEEEER VORAAAAUS!"
Die Spanier!
Tobys Herz raste, als er Befehle bellte. Sofort reagierten seine Krieger und formierten sich neu. Gerade noch rechtzeitig, denn ohne ihre Pferde zu zügeln rasten die Spanier in die Reihen der Emolyten hinein. 
 
Pferde scheuten, Bauern brachten Frauen und Kinder in die Hütten und Häuser. Die Luft war erfüllt von schrillem Geschrei, krachendem Stahl und wiehernder Reittiere...
 
Inmitten des grausamen Schlachtengetümmels trafen die beiden Führer aufeinander.
"Ben, der Smiley, nehme ich an." knurrte Sir Toby grimmig. Er hatte geglaubt, er verfolge den Teufel persönlich, dabei war der andere ein einfacher Mann, der für seine Sache kämpfte... wie er selbst...  dennoch konnte es nur einen Sieger geben. Und das würde er sein...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung