Holgoria - Blutbrueder
Prequel
  Startseite
    Specials
  Über...
  Prolog
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  Kapitel 17
  Epilog
  Gästebuch

Trommeln... am Horizont! Sie kommen...

http://myblog.de/blutbrueder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie gewonnen...
 
 Auf seinem Weg durch die schier unendlichen Gänge der Burg zerbrach sich Lord Gurkius den Kopf darüber, warum der König ihn sprechen wolle. Sicherlich war es keine Seltenheit, dass Kollomon seinen Hof zu sich bestellte, jedoch klang die Angelegenheit dringend. So war er auf dem schnellsten Wege aufgebrochen, um dem Rufe seines Herren zu folgen.
So sehr er auch nachdachte, ihm wollte nicht in den Sinn kommen, wessen er sich schuldig gemacht, und allein der Allmächtige mochte wissen, wessen ihm nun seiner harrte. 
 
Die Wachen vor dem Thronsaal salutierten wie gewohnt vor dem Würdenträger, und die schwere Tür wurde ihm geöffnet. Doch schon während er durch den Thronsaal schritt fiel ihm auf, dass der König nicht hier war. Stattdessen stand Orkus von Mordoria vor der Thronempore und empfing ihn höflich.
"Euer Gnaden."
"Lord Orkus. Wo ist der König, ich dachte..."
Der Henker zögerte, bevor er zugab: "Seine Majestät ist verhindert, an seiner statt will ich sein Anliegen mit Euch besprechen. Doch lasst uns in die Amtskammer gehn."
"Gerne. Nach Euch."
"Nein, Gurkius... nach Euch."
 
Wieder wurde der junge Adlige stutzig. Irgendetwas roch hier seltsam, und es waren nicht die Tinte oder die Berge von Pergamenten im Arbeitsgemach des Königs.  Der Raum war recht einfach und praktisch eingerichtet, ein massiver Tisch dominierte ihn mit einem verzierten Stuhl. Früher mochte Kollomon hier seine Staatsgeschäfte geführt haben, bevor er diese Ehre Orkus hatte zukommen lassen.
 
"Milord, der Gefangene ist fort." Dieser direkte Ausdruck des Henkers riss ihn jäh aus seinen Gedanken.
"Welcher Gefangene?"
"Yoshua. Der Dieb des Schatzes."
Jetzt ging ihm ein Licht auf. "Yoshua. Ich habe ihn persönlich entsperrt. Er hat den Letzten Nerv nicht und er weiß auch nicht um dessen Verbleib..."
Gleich bei einem Vulkan konnte man den Ausbruch in der Mine Orkus genau mitverfolgen, trotz der schwarzen Ledermaske: "Ihr... habt... WAS GETAN! SEID IHR DENN DES WAHNSINNS MANN! IHR LASST DEN GEFÄHRLICHSTEN MANN DER WELT FREI WEIL ER EUCH EINST DEN ARSCH GETRETTET! IHR SEID..."
"ORKUS, BESINNT EUCH!"
 
Der Kammerdiener kam mit zwei Wachen hereingestürmt. "Milords... gibt es Ärger?"
Peinliche Stimme kehrte in die Kammer ein. Orkus brach zwr die Stille nicht, winkte jedoch die Waffenträger wieder hinaus. Diese verbeugten sich hastig und schritten hinaus. Die Tür fiel wieder zu.
 
Beide Männer  starrten einander an. Nein. Ihre Blicke versuchten, die Gedanken hinter den Augen des Gegenübers zu lesen. Beide scheiterten.
"Gurkius." Er holte tief Luft. "Auf Grund dessen entbinde ich Euch Eures Amtes und schicke Euch ins Exil. Eure Tat, obgleich aufrechter Absicht, ist unverzeilich. Geht jetzt."
 
Der Fürst drehte auf den Hacken und polterte hinaus... er musste dringend Yoshua finden...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung