Holgoria - Blutbrueder
Prequel
  Startseite
    Specials
  Über...
  Prolog
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  Kapitel 17
  Epilog
  Gästebuch

Trommeln... am Horizont! Sie kommen...

http://myblog.de/blutbrueder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schatten und Hass
 
Scharen von Krähen stoben davon, als er zu rennen began. Dichte Rauchwolken stiegen von der Kirche von Licht und Liebe auf. Schreckten die Emolyten jetzt schon nicht mehr von Kirchenschändung zurück? Ging des Königs Wahnsinn schon so weit? 
Sven Dunkelfeld rannte und ließ seine Habseligkeiten unterwegs fallen, die immer schwerer geworden. Um ihn herum begann ein Wirbelsturm aus schwarzen Federn zu wüten. Der junge Mönch horchte in sich hinein und fand das Licht, fühlte seine Wärme, seine Zuversicht, und als er merkte, dass er die Augen geschlossen, schlug er sie wieder auf und... er leuchtete. Die Vögel wichen zurück und gaben den Blick auf das Grauen frei...
 
Überall lagen die Körper seiner Brüder auf verbrannter Erde, hier und da brannten noch kleinere Feuer... in der Ferne sah er die Reiter. Er musste den Abt finden!
Sven stieg über die Trümmer  und betrat die Kirche, oder was davon übrig geblieben. Schließlich fand er den Abt, im Sterben in der Abtskammer.
"Junger Sven D... Dunkelfeld. Du bist zurück" keuchte der Alte.
Er merkte, wie seine Augen feucht wurden, beim Anblick seines Mentors. "Ja. Ich... ich hätte hier sein sollen."
"Dann wärst du jetzt... ebenfalls tot. Das Licht... hat großes... mit dir vor..." Das Sprechen strengte ihn zunehmend an.
"Vater!"
"NEIN!" Die scharfe Antwort erschreckte den Mönch. "Hiermit bist du... Abt. Geh und bring... das Licht denen die... es nicht haben. Licht und Liebe sind... für alle da."
 
Mit diesen Worten entschlief der Abt. 
Anstatt in Tränen auszubrechen erhob sich der neue Würdenträger und schritt hinaus.
 
"Ich werde Euch nicht enttäuschen, Vater" sagte er laut genug, dass es noch von den Trümmern widerhallte. Die Krähenscharen waren fort, bis auf...
 
KRAH.
Dunkelfeld blickte auf und gewahrte eine einzelne Krähe, größer als sie hätte sein dürfen. Sie hockte auf dem Torbogen, und sie schien ihn anzustarren.
"Kommst du mit?" fragte er den Vogel. "Ich gehe und gründe eine neue Kirche."
 Wie es schien nickte die Krähe, spannte ihre beachtlichen Flügel und flatterte los.
Der Abt von Licht und Liebe folgte dem schwarzen Vogel... 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung