Holgoria - Blutbrueder
Prequel
  Startseite
    Specials
  Über...
  Prolog
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  Kapitel 17
  Epilog
  Gästebuch

Trommeln... am Horizont! Sie kommen...

http://myblog.de/blutbrueder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Krähenflug
 
 Eine einzelne Krähe, etwas größer als sie hätte sein dürfen, erhob sich hämisch krächzend von Kathis Fenstersims und schwang sich in die Lüfte. Dunkle Wolken zogen sich zusammen und Regen begann zu fallen. Der schwarze Vogel bahnte sich krächzend den Weg durch die Tropfen, ließ die Burg hinter sich und überquerte Felder, Hügel, Wiesen und Täler Holgorias.
Bald ließ der Regen nach und vor ihm ragten die stolzen Türme der Roten Zitadelle auf. Sie ließ sich auf dem Dach des höchsten Turmes nieder und hielt erst mal eine Rast.
 
Vorerst war genug getan.
 
------------------------------------------------------------------
 
Zwei Männer an einem Burgfenster schauten der Krähe nach und verloren sie schließlich aus dem Blick. 
 
"Das Wetter schlägt um, die Krähen fliegen höher."
Der andere schwieg. Eine schwarze Ledermaske verbarg sein Gesicht, das wie aus Stein gemeißelt schien.
"Ihr sorgt Euch um die Kleine, ist es nicht so, Orkus?"
Wieder schwieg der andere, nickte nur schwach, wie im Traume, mit dem Kopf. 
"Nun, mein Freund, sie ist jung und weiß nicht, was sie da redet. Es war ja nur ein Traum."
"Träume werden allzu oft wahr, wenn der Tod darin eine tragende Rolle spielt, Gurkius!" brach der andere endlich sein Schweigen. "Vergesst das nicht! Ich mache mir ebenfalls Gedanken um Euren neuen Freund. Diesen Herumtreiber."
"Dieser Herumtreiber, wie Ihr ihn nennt, rettete meinen Kopf. Ich frage mich eher, wieso er so abfällig über Euch sprach. Seid Ihr ihm schon einmal begegnet... alter Freund?"
Orkus seufzte. "Wusstet Ihr, dass er der Dieb des Schatzes ist? Ihn zu jagen ist wie einen Geist zu jagen..."
 
Gurkius zögerte. "Ihr sagt, er raubte des Königs Letzten Nerv? Wieso sollte ein Vagabund sowas tun?"
"Manche Menschen wollen die Welt einfach nur brennen sehen, Milord Gurke" lautete die trockene Antwort des Henkers. 
 
Stille machte sich breit. Draußen teilte sich die Wolkendecke, begeleitet vom Krächzen einer einzelnen Krähe. Der Wind pfiff und heulte leise, aber hartnäckig durch die Fugen des Gemäuers. 
 
"Orkus, was gedenkt Ihr zu tun?"
"Es wurden bereits alle Vorkehrungen getroffen, seid Euch dessen versichert. Ich habe gesehn, zu was ich werden muss, um jemanden wie ihn aufzuhalten... Ihr entschuldigt mich, meine Gäste warten."
"Gäste? Dann wären sicherlich die Fanfaren.."
In diesem Augenblick drang der Klang der Trompeten vom großen Tor zu ihnen empor. "Oh. Natürlich. Eure Gäste."
 
 
Die Abgesandten der Emolyten waren endlich eingetroffen. Nun konnte die Jagd beginnen.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung